Florian Kurpicz

Präsentationskurs (WS2020/21)

In dem zweitägigen Präsentationskurs lernen Sie, wie Sie einen guten Vortrag vorbereiten und halten. Hierzu wird unter anderem nach der gemeinsamen Erarbeitung von Kriterien für gute Vorträge am zweiten Tag ein kurzer Probevortrag gehalten. Des Weiteren wird auf die Ausarbeitung eingegangen. Hierzu gibt es eine Einführung in LaTeX und eine Übersicht über wichtige Werkzeuge für die Literaturrecherche und vernünftiges Management der Referenzen.

Hier sind jetzt noch einmal einige Informationen für Ihren Vortrag und Ihre Ausarbeitung aufgelistet.

Die Präsentation

Der Vortrag

Ihre Aufgabe als Vortragende(r) ist es, einen meist sehr technischen Sachverhalt in einem maximal 25-minütigen Vortrag möglichst intuitiv vorzustellen. Verzichten Sie daher (wenn nur irgendwie möglich) auf längliche Rechnungen, sondern versuchen Sie, die zu Grunde liegenden Ideen durch Bilder, Skizzen, Beispiele, etc. für alle anderen Teilnehmer nachvollziehbar aufzubereiten. Folgen Sie der Regel so einfach wie möglich, so genau wie nötig.

Bei der Konzeption des Vortrags ist es hilfreich, sich vorzunehmen, eine spannende Geschichte erzählen zu wollen. Dann ergibt sich die Gliederung in logische Teile (Einführung, Hauptteil, Schluss) meist ganz von alleine. Eine eigene Gliederungsfolie ist hingegen nicht wünschenswert, was natürlich nicht heißt, dass Ihr Vortrag nicht gegliedert sein sollte!

Zögern Sie ebenfalls nicht, bereits Gesagtes an wichtigen Stellen zu wiederholen. Niemand wird sich alle am Anfang des Vortrags genannten Definitionen über die gesamte Vortragslänge merken können.

Reden Sie nicht mit der Tafel, Ihrem Laptop oder dem Beamerbild, sondern mit dem Publikum! Dies bedeutet, dass Ihr Blick meistens zum Publikum gewendet sein sollte.

Wichtig: Üben Sie ihren Vortrag mindestens einmal. Stoppen Sie dabei die Zeit. Im Idealfall üben Sie den Vortrag vor einem kleinen Publikum, das Ihnen dann Feedback über Ihren Vortragsstil, Ihre Folien etc. geben kann.

Hinweise zur Foliengestaltung

ei der Verwendung von Folien (z.B. Powerpoint oder LaTeX-Beamer) besteht leicht die Gefahr, diese zu überfrachten und so die Zuhörer zu überfordern. Beachten Sie bitte deshalb die folgenden Hinweise (zusammen mit den im Präsentationskurs gesammelten Informationen).

Die Ausarbeitung

Inhaltliches

In Ihrer Ausarbeitung können uns sollen Sie exakter sein al bei Ihrem Vortrag! Sie sollen zeigen, dass Sie das Thema in seiner Gesamtheit verstanden haben und es nun in eigenen Worten wiedergeben können. Es hilf, sich beim Erstellen der Ausarbeitung in die Rolle des Lesers/der Leserin hineinzuversetzen: stellen Sie sich vor, welche Fragen die Leser an bestimmten Punkten stellen könnte und versuchen Sie, die Antworten bereits vorwegzunehmen. Bedenken Sie, dass die Leser in der Regel keine Möglichkeit habe, Rückfragen zu stellen.

Alle Abbildungen sollen in irgendeiner Weise an geeigneter Stelle in Fließtext referenziert und erklärt werden. Beinhaltet die Seite etwa eine Abbildung mit einem Beispiel zu einer Definition, soll der Leser nicht raten müssen, zu welcher Definition dieses Beispiel passt. Vielmehr sollte nach der entsprechenden Definition ein Satz stehen wie "Siehe auch Abbildung X für ein Beispiel dieser Definition", "Hieran erkennt man, dass ...", oder so ähnlich. Eine längere Erklärung kann auch in die Beschriftung der Abbildung ausgelagert werden.

Formales

Verwenden Sie die Vorlage, die Sie in den Materialien finden. Ihre Ausarbeitung sollte ca. 10 Seiten lang sein (Titelseite, Literaturverzeichnis, etc. mit eingerechnet). Dies bedeutet auch, dass Sie die Ausarbeitung mit LaTeX erstellen müssen. Eine gute Einführung in LaTeX finden Sie hier. Bitte beachten Sie auch die folgenden Hinweise: